Den KoiDoc erreichen Sie DIREKT über die kostenpflichtige Hotline 09005 564362

Laichzeit im Koiteich - Was sollte man beachten?


In vielen Teichen schwimmen fast ausschließlich weibliche Koi, die im Sommer sehr viel Laich (Fischeier) ausbilden. Wenn keine männlichen Tiere im Teich sein sollten, werden diese Tiere Ihre Eier aber nicht los. Das kann zu gesundheitlichen Problemen bei weiblichen Tieren führen, da die Rückbildung des Laichs oft die Leber und andere Organe belasten kann und immer Rückstände im Körper des Koi zurückbleiben. 

Aus diesem Grund möchte ich in diesem Beitrag darauf hinweisen, dass es für ihren Fischbestand besser ist, wenn Ihre Fische ablaichen können. Damit das ohne Probleme klappt habe ich in diesem Beitrag ein paar Tipps für die Laichzeit im Koiteich.

 

 

Tipp 1: Verletzungsgefahr minimieren

Werft einen kritischen Blick in den Koiteich und entfernt (wenn möglich) Steine, scharfe Kanten und andere Hindernisse.

Um abzulaichen legen die Koi ihre Eier gerne auf ein Ablaichsubstrat. Dies können Laichbürsten, aber auch weiche Laubzweige (z.B. Weidenzweige) sein. Idealerweise sollte man diese an einer Schnurr über den Teich spannen, damit das Ablaichsubstrat weit genug vom Uferrand und möglichen scharfen Kanten entfernt ist. Die Koi jagen sich in der Laichzeit wild durch den Teich.

 

Tipp 2: Fütterung vorerst einstellen

Wenn die Fische ablaichen gelangen auf einmal extrem viele Nährstoffe in den Teich. Die Wasserwerte werden sich vorübergehend verschlechtern und die Koi werden teilweise den Laich selbst fressen. 

Deswegen rate ich dazu mit Beginn der Laichzeit die Fütterung mindestens eine Woche lang einzustellen und die Eier wenn möglich teilweise abzukeschern. 

 

Tipp 3: Wasserwerte, Filterhygiene und Wasserwechsel

Für einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen werden die Ammonium- und Nitritwerte in eurem Teich warscheinlich ansteigen. Folglich wäre es sehr hilfreich vor bzw. nach der Laichzeit den Filter zu checken und ggf. zu reinigen. Nach der Laichzeit empfehle ich einen Teilwasserwechsel zu machen, um die Wasserwerte schneller wieder zu normalisieren.

Noch besser wäre es, falls ein Überlauf am Teich vorhanden ist, einfach einen Gatenschlauch in den Koiteich zu hängen und leicht laufen zu lassen, damit sie Schadstoffe permanent verdünnt werden.

 Ich hoffe mit diesen drei Tipps konnte ich Euch gut für die Laichzeit am Koiteich vorbereiten. Viel Erfolg und Spaß mit Euren Koi wünscht Euch

Dr. Achim Bretzinger

 

 

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar